Nach dem Einbringen des Estrichs haben die Temperaturen und die Lüftungssituation Spuren hinterlassen. An Stellen an denen der Gasbeton nicht wenigsten ein wenig Feuchte aus dem Innenputz ziehen konnte, ist dieser nach wie vor feucht und weich. Mit dem Fingernagel kann man nun 7 Wochen nach Verlegung des Innenputzes immer noch tiefe Furchen in den Putz ziehen. Darüber hinaus hat sich eine flächendeckende Sinterschicht an den Wänden gebildet, die vor den Malerarbeiten noch entfernt werden muss. Durch Kondensation an kalten Bauteilen sind teilweise die anliegenden Trockenbauwände durchfeuchtet. Erste Schimmelansätze sind aufgetaucht und wurden im ersten Schritt durch die Baufirma mit Schimmelstop behandelt.

Bezüglich der Situation mit dem Innenputz hat ein Termin vor Ort stattgefunden, bei dem festgestellt wurde, dass die Putzarmierung in den Eckbereichen der Wandöffnungen teils fehlt, teils so verlegt wurde, dass sie unwirksam ist. Bezüglich der Innenputzprobleme der Eckbereiche, der Sinterschicht und der Bereiche mit noch weichem Innenputz wurde ein mit dem Putzhersteller abgestimmter Sanierungsvorschlag zugesagt.

Die Durchfeuchtungssituation bessert sich nur langsam, da die inzwischen für den Außenputz vorbereiteten, mit Folie zugehangenen Fenster eine wirksame Lüftung erschweren. Die Witterungs- und Temperaturverhältnisse, insbesondere nachts, machen einen effektiven Feuchteaustrag aus dem Bau nicht möglich. Höchste Zeit, sich seitens der Oberbauleitung mit dem Hochheizen des Estrichs oder anderen Maßnahmen zu befassen, um grundhaft die Durchfeuchtungssituation mit all ihren Folgen in den Griff zu bekommen.

Bezüglich des Garagendachs konnten endlich die nachzubessernden Anschlüsse der Balken statisch nachgerechnet werden. Bis Ende der Woche wurde die bauliche Umsetzung der Nacharbeiten angekündigt. Wir sind auf das Ergebnis gespannt und darauf, ob diesmal ein zugesagter Termin eingehalten wird.

Bezüglich der fehlenden Statikkonsolen der großen Wohnzimmerfenster konnte nun Vollzug des Einbaus gemeldet werden. Allerdings ist noch nicht klar, ob die Konsolen durch die über dem Rollladenkasten liegende Styroporschicht fachgerecht und kraftschlüssig angeschlossen wurden.

Wir sind als Bauherren nun an einem Punkt, an dem wir uns überlegen müssen, wie es im Umgang mit den Problemen weitergeht. Wir wollen doch einfach nur ein fachgerecht errichtetes Haus haben, ohne uns Gedanken über Schimmel oder bröckelnden Putz machen zu müssen.